Hans Peter Metzler
© Mauche Daniel

Was uns die Erfahrung mit Flüchtlingen lehrt

Präsident Hans Peter Metzler

Der Krieg in der Ukraine erschüttert uns alle. Wir verfolgen den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und dessen Auswirkungen mit größter Sorge. Die Folgen sind enormes menschliches Leid, das uns sehr betroffen macht, und massive wirtschaftliche Verwerfungen. Die dramatischen Ereignisse in der Ukraine zeigen uns, wie fragil der Friede in Europa ist. Aber nicht nur der Friede, auch die wirtschaftliche Prosperität und unsere Zukunft sind stark von den Entwicklungen in der Ukraine abhängig. Über allem stehen jedoch die Solidarität und der Appell, das Leid und die Not in der Ukraine rasch zu beenden und nach politischen Lösungen zu suchen. Wichtig ist, dass alle Mittel für eine rasche Deeskalation der Lage genutzt werden. Die Welle der Solidarität ist erfreulicherweise groß und darf nicht nachlassen, das sind wir als humanistische Zivilgesellschaft einfach schuldig.

Eine Integration der vornehmlich weiblichen Flüchtlinge und deren Kinder in berufliche und schulische bzw. vorschulische Bereiche gilt es rasch zu prüfen. Es gilt jetzt, auf die Bedürfnisse dieser vor Krieg fliehenden Menschen einzugehen und ihre besondere Schutzbedürftigkeit zu wahren.

Die vergangenen Erfahrungen mit den Flüchtlingen lehren uns aber, dass wir es besser machen können, besser in Sachen Integration, besser im Anbieten von Perspektiven - zumindest solange die Menschen bei uns sind - besser in Sachen der Anerkennung von Kompetenzen.

Kompetenzchecks wären hilfreich, daran anschließend folgen sollte die unbürokratische Anerkennung von Bildungsabschlüssen und Ausbildungen. Wichtig ist jetzt vor allem, Menschen, die vor den Gefahren des Krieges in der Ukraine fliehen müssen, rasch Sicherheit und Unterstützung zu bieten. Die Aktivierung der EU-Richtlinie ist ein wichtiges und vor allem auch sehr flexibles Instrument, das diesen Zweck erfüllt.

Helfen wir mit, um das Leid der Menschen in der Ukraine und auf der Flucht zu lindern.

Weitere Newsmeldungen

Norbert Lux (Green Brands), Christine Schwarz-Fuchs (BuLu-Geschäftsführerin),  Dr. Kurt Fischer (Bürgermeister Lustenau)

Buchdruckerei Lustenau mit Green Brands Award ausgezeichnet

Die Buchdruckerei Lustenau (BuLu) erhielt als erstes Unternehmen österreichweit zum sechsten Mal in Folge den Green Brands Award.

5.8.2022
Mehr lesen

Seit 1. August - Lockerung der Corona-Maßnahmen bringt Ende für Corona-Quarantäne

Die heute von der Bundesregierung angekündigte Lockerung der Corona-Maßnahmen führt zu einem Ende der Corona-Quarantänepflicht ab 1. August 2022. Wer sich nicht krank fühlt, kann demnach auch nach einem positiven Corona-Test das Haus verlassen, ist allerdings bestimmten Verkehrsbeschränkungen unterworfen. Dies bedeutet, dass eine FFP2-Maske getragen werden muss.

5.8.2022
Mehr lesen

Start-up-Barometer Vorarlberg 2022: Verhaltener Optimismus trotz Krisen

Das aktuelle Stimmungsbild aus der heimischen Start-up-Szene ist da – vor allem liegt deren Fokus auch 2022 wieder verstärkt auf konsequenter Vernetzung. Außerdem: Die vielfältigen Beratungsangebote werden sehr positiv und immer stärker nachgefragt – und zwar nicht nur in der Gründungs-, sondern auch in der Wachstumsphase.

2.8.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht