Andreas Gapp
© Oberstdorf Kleinwalser Bergbahnen

Vorarlberger Bergbahnen begrüßen Tourismusstrategie 2030

Die Vorarlberger Bergbahnen reagieren erfreut auf die am 14. Juni 2022 präsentierte Tourismusstrategie 2030, die im Rahmen eines breit angelegten Prozesses erarbeitet wurde. Gleichzeitig macht die Fachgruppe der Vorarlberger Seilbahnen deutlich, dass es nun vor allem um die Vorbereitung für den Winter gehen muss, um die anstehenden Herausforderungen bestmöglich bewältigen zu können.

Gestern, 14. Juni 2022, wurde im Rahmen des Vorarlberger Tourismusforums 2022 in Wolfurt die Tourismusstrategie 2030 präsentiert. Über 200 Personen sowie zahlreiche Stakeholder- und Interessensgruppen haben an der Erarbeitung mitgewirkt. Darunter auch die Vorarlberger Bergbahnen, die diesen Prozess unterstützen und begrüßen. „Nur in einem konstruktiven Miteinander können wir nachhaltige Strategien für den Tourismus finden. Diese sind nicht nur für Einheimische und die Natur essenziell, sondern auch, um langfristig wettbewerbsfähig bleiben zu können. Umso mehr freuen wir uns über den partizipativen Ansatz, der hier gewählt wurde. Denn Tourismus sind wir alle“, erklärt Andreas Gapp, Fachgruppenobmann der Vorarlberger Seilbahnen. 

Bergbahnen blicken herausforderndem Winter entgegen

Doch die Vorarlberger Bergbahnen weisen mit Nachdruck daraufhin, dass es nun vor allem auch um die Vorbereitung für den Winter gehen müsse. Dabei gelte es, die Themen Energieverfügbarkeit, die allgemeine Teuerung sowie die unklare Corona-Situation im Herbst zu adressieren. „Es muss uns allen klar sein, dass auch im kommenden Winter einige Herausforderungen auf uns zukommen. Es ist davon auszugehen, dass uns Corona ab Herbst wieder stark beschäftigen wird – auch wenn das momentan niemand hören möchte. Zudem werden sich die steigenden Energie- und Personalkosten auch auf die Ticketpreise auswirken. Wie hoch die damit verbundene Preissteigerung sein wird, lässt sich angesichts der aktuellen Entwicklungen noch nicht abschätzen. Darüber hinaus müssen wir uns mit dem Thema der Energieverfügbarkeit auseinandersetzen“, sagt Gapp und ergänzt abschließend: „Wir alle sind gefordert, Lösungen zu finden. Wenn wir jetzt mit den Vorbereitungen starten, haben wir den Zeitfaktor auf unserer Seite. Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Herausforderungen dann auch gemeinsam bewältigen können.“ Ohnehin steht die Wirtschaftskammer bereits im Austausch mit Land und Bund, was den kommenden Herbst betrifft. 

Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg

Die Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg vertritt die Interessen von 71 Mitgliedern und 32 Skigebieten. Vorarlbergweit sind 299 Bahnen und Lifte in Betrieb, die insgesamt rund 1.000 Pistenkilometer bedienen. Durchschnittlich sind über 1.000 Mitarbeitende und 20 Lehrlinge bei den Vorarlberger Seilbahnbetrieben beschäftigt. Jährlich erwirtschaften die Vorarlberger Seilbahnen einen Nettoumsatz aus Personenbeförderung von rund 150 Millionen Euro und reinvestieren im Schnitt 50 Millionen Euro. 

Factbox Seilbahnen Vorarlberg:

Vorstand:           Obmann Dr. Andreas Gapp (Kleinwalsertaler Bergbahn AG)
Obmann-Stv.    Mag. Christoph Pfefferkorn (Skilifte Lech Ing. Bildstein GmbH)
Obmann-Stv.    Thomas Lerch (Gargellner Bergbahnen GmbH & Co KG)
Geschäftsführer  Mag. Michael Tagwerker

Mitglieder:       71 Betriebe, 32 Skigebiete
Liftanzahl:        299 Seilbahnen, Sessellifte, Schlepplifte

Weitere Newsmeldungen

Norbert Lux (Green Brands), Christine Schwarz-Fuchs (BuLu-Geschäftsführerin),  Dr. Kurt Fischer (Bürgermeister Lustenau)

Buchdruckerei Lustenau mit Green Brands Award ausgezeichnet

Die Buchdruckerei Lustenau (BuLu) erhielt als erstes Unternehmen österreichweit zum sechsten Mal in Folge den Green Brands Award.

5.8.2022
Mehr lesen

Seit 1. August - Lockerung der Corona-Maßnahmen bringt Ende für Corona-Quarantäne

Die heute von der Bundesregierung angekündigte Lockerung der Corona-Maßnahmen führt zu einem Ende der Corona-Quarantänepflicht ab 1. August 2022. Wer sich nicht krank fühlt, kann demnach auch nach einem positiven Corona-Test das Haus verlassen, ist allerdings bestimmten Verkehrsbeschränkungen unterworfen. Dies bedeutet, dass eine FFP2-Maske getragen werden muss.

5.8.2022
Mehr lesen

Start-up-Barometer Vorarlberg 2022: Verhaltener Optimismus trotz Krisen

Das aktuelle Stimmungsbild aus der heimischen Start-up-Szene ist da – vor allem liegt deren Fokus auch 2022 wieder verstärkt auf konsequenter Vernetzung. Außerdem: Die vielfältigen Beratungsangebote werden sehr positiv und immer stärker nachgefragt – und zwar nicht nur in der Gründungs-, sondern auch in der Wachstumsphase.

2.8.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht