Forbearance
© iStock.com/MarioGuti

UBIT Fördertools im Rückblick – Erfolgreiche Unterstützung während Covid

Die vergangenen zwei Jahre waren für viele Unternehmer:innen eine Herausforderung. Um die Zukunftsfähigkeit ihrer Mitglieder zu erhalten und zu stärken, unterstützte die Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) mit einer Reihe von unbürokratischen Fördertools.

Mit gleich vier Förderprogrammen griff die Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) Mitgliedern und Unternehmen unter die Arme. Zu Beginn der Pandemie wurde mit der UBIT-Unternehmenshilfe - einem Beratungsscheck - die weitere Inanspruchnahme von Beratungsleistungen sichergestellt. Ergänzt wurde dieser von „Restart your Business“, einer Impulsförderung, die gemeinsam mit der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation, der Wirtschaftskammer sowie dem Land Vorarlberg kooperative Neuprojekte in der Berater- und Werbebranche ankurbelte. Beide Branchenverbände leisteten so einen wichtigen Beitrag, um ihre Mitglieder am Markt sichtbar und zukunftsfit zu halten. Letzteres wurde zusätzlich mit dem bereits seit vielen Jahren bestehenden Programm „Bildungsplus“ unterstützt und eine „Coworking-Förderung“ leistete Starthilfe bei Einmietung in gemeinschaftlich genutzte Arbeitsräume. 

Direkte und rasche Unterstützung

„Als Fachgruppe UBIT war es uns ein Anliegen, mit diesen unbürokratischen Fördermodellen unsere Mitglieder und die Vorarlberger Betriebe direkt und rasch zu unterstützen. In schwierigen Zeiten ist es besonders wichtig, proaktiv zu agieren und Krisen auch als Chance zu sehen, um neue Wege zu gehen. Allein durch den Beratungsscheck und „Restart your Business“ haben 774 Unternehmen profitiert“, bilanziert Fachgruppenobfrau Benedicte Hämmerle.  

Bedarf war groß

Insgesamt wurden 2020 und 2021 knapp 210.000 Euro an Förderungen von der Fachgruppe UBIT ausgeschüttet. Das sind rund 97 Prozent der durchschnittlichen jährlichen Grundumlagen-Einnahmen der vergangenen fünf Jahre.

„Die niederschwelligen Fördertools der UBIT wurden von unseren Mitgliedern und ihren Kundinnen und Kunden hervorragend angenommen und viele neue Geschäftsbeziehungen konnten aufgebaut werden. Es freut mich sehr, dass unsere Mitglieder so von ihrer Mitgliedschaft profitieren konnten“, reüssiert Stefan Hagen, WKV-Vizepräsident der Wirtschaftskammer und Berufsgruppensprecher der Unternehmensberater:innen.

Die Fördertools „Bildungsplus“ und die „Coworking-Förderung“ stehen allen Mitgliedern auch weiterhin noch zur Verfügung.

Weitere Newsmeldungen

Norbert Lux (Green Brands), Christine Schwarz-Fuchs (BuLu-Geschäftsführerin),  Dr. Kurt Fischer (Bürgermeister Lustenau)

Buchdruckerei Lustenau mit Green Brands Award ausgezeichnet

Die Buchdruckerei Lustenau (BuLu) erhielt als erstes Unternehmen österreichweit zum sechsten Mal in Folge den Green Brands Award.

5.8.2022
Mehr lesen

Seit 1. August - Lockerung der Corona-Maßnahmen bringt Ende für Corona-Quarantäne

Die heute von der Bundesregierung angekündigte Lockerung der Corona-Maßnahmen führt zu einem Ende der Corona-Quarantänepflicht ab 1. August 2022. Wer sich nicht krank fühlt, kann demnach auch nach einem positiven Corona-Test das Haus verlassen, ist allerdings bestimmten Verkehrsbeschränkungen unterworfen. Dies bedeutet, dass eine FFP2-Maske getragen werden muss.

5.8.2022
Mehr lesen

Start-up-Barometer Vorarlberg 2022: Verhaltener Optimismus trotz Krisen

Das aktuelle Stimmungsbild aus der heimischen Start-up-Szene ist da – vor allem liegt deren Fokus auch 2022 wieder verstärkt auf konsequenter Vernetzung. Außerdem: Die vielfältigen Beratungsangebote werden sehr positiv und immer stärker nachgefragt – und zwar nicht nur in der Gründungs-, sondern auch in der Wachstumsphase.

2.8.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht