© Mauche Daniel Markus Kegele

Tourismusstrategie – Bewusstsein für die Umsetzung stärken

Grundsätzlich geht es um einen neuen Fokus in der Tourismusstrategie – „wir setzen dabei vor allem auf die drei Top-Themen Arbeitskräfte, Green Destination und Digitalisierung“, erklärt Markus Kegele, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft.

„Mein Dank gilt allen Funktionärinnen und Funktionären, den Vertretern von Institutionen und nicht zuletzt der Landesregierung sowie den fünf Fraktionen im Vorarlberger Landtag. Durch ihren Input und ihre einhellige Unterstützung haben wir mit dieser Strategie jetzt eine Landkarte, die uns bei diesen Zukunftsthemen weiterbringt“, sagt Markus Kegele. Das sei ein starkes Bekenntnis zum Tourismus in Vorarlberg. „Wir haben nun eine Arbeitsgrundlage geschaffen, doch jetzt braucht es ein Bewusstsein, dass man für die Umsetzung die nötigen finanziellen und personellen Mittel zur Verfügung stellt. Voraussetzung ist die Veränderung der Strukturen im Tourismus. Dafür haben wir die Basis im Handlungsfeld Nummer acht „Ressourcen für Synergien und Zusatznutzen bündeln“ geschaffen, denn die Steuerung und Koordinierung der Gesamtstrategie liegt nun erstmals gemeinsam beim Land und der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft“, betont Kegele. 

Strukturen überprüfen und anpassen
Das habe es so noch nicht gegeben. Auf dieser Basis gelte es nun, alle Strukturen zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. Das Geld werde nicht mehr, daher müsse versucht werden, das Vorhandene effizienter und zielgerichteter im Sinne des Tourismus einzusetzen. 

Spartenobmann Kegele: „Hierbei hilft auch, dass wir die Fortschritte bei der Umsetzung der Strategie erstmals messbar machen. Das war uns besonders wichtig. Zudem muss die Struktur so angepasst werden, dass sich bei gleichem Input ins System der Output und Outcome spürbar erhöht.  

Bei einer Landesstrategie müsse man zwei Arten von Rahmenbedingungen unterscheiden: Das, was man im Land verbessern kann und was im Bund zu tun ist. In der Strategie wurde beides berücksichtigt, und „wir hoffen natürlich auch auf Gehör in Wien.“ Ein Beispiel sei der Vorschlag in der Strategie, für die Arbeit am Wochenende und an Feiertagen steuerlich begünstigt zu werden.

Weitere Newsmeldungen

Norbert Lux (Green Brands), Christine Schwarz-Fuchs (BuLu-Geschäftsführerin),  Dr. Kurt Fischer (Bürgermeister Lustenau)

Buchdruckerei Lustenau mit Green Brands Award ausgezeichnet

Die Buchdruckerei Lustenau (BuLu) erhielt als erstes Unternehmen österreichweit zum sechsten Mal in Folge den Green Brands Award.

5.8.2022
Mehr lesen

Seit 1. August - Lockerung der Corona-Maßnahmen bringt Ende für Corona-Quarantäne

Die heute von der Bundesregierung angekündigte Lockerung der Corona-Maßnahmen führt zu einem Ende der Corona-Quarantänepflicht ab 1. August 2022. Wer sich nicht krank fühlt, kann demnach auch nach einem positiven Corona-Test das Haus verlassen, ist allerdings bestimmten Verkehrsbeschränkungen unterworfen. Dies bedeutet, dass eine FFP2-Maske getragen werden muss.

5.8.2022
Mehr lesen

Start-up-Barometer Vorarlberg 2022: Verhaltener Optimismus trotz Krisen

Das aktuelle Stimmungsbild aus der heimischen Start-up-Szene ist da – vor allem liegt deren Fokus auch 2022 wieder verstärkt auf konsequenter Vernetzung. Außerdem: Die vielfältigen Beratungsangebote werden sehr positiv und immer stärker nachgefragt – und zwar nicht nur in der Gründungs-, sondern auch in der Wachstumsphase.

2.8.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht