Barbershops Dumpingpreise
© iStock.com/Group4 Studio

Barbershops: Dumpingpreise und fehlende Anstellungsverhältnisse

Der Innung der Friseure werden immer wieder Hinweise mitgeteilt, wonach es bei einigen Barbershops Ungereimtheiten hinsichtlich der Beschäftigungsverhältnisse sowie der Belegpflicht geben könnte. Die von vielen dieser Betriebe angebotenen Billighaarschnitte lassen zudem keinen fairen Wettbewerb zu.

Die Zahl der sogenannten Barbershops hat in den vergangenen Jahren auch in Vorarlberg deutlich zugenommen. Bei einem Großteil dieser Betriebe werden Männer-Haarschnitte zu sehr geringen Preisen angeboten. „Bei den Barbershops in Vorarlberg gibt es einen Haarschnitt bereits ab zehn Euro, das ist deutlich weniger als bei einem traditionellen Friseur. Diese Dumpingpreise verhindern einen fairen Wettbewerb“, sagt Günther Plaickner, Innungsmeister der Friseure und führt aus: „Wer Einkauf, Löhne, Miete, etc. bezahlen muss, kann keinen so günstigen Haarschnitt anbieten. Das ist wirtschaftlich nicht möglich.“

Schwerpunktkontrollen in anderen Bundesländern haben gezeigt, dass die Annahmen der Friseurinnung sich oftmals bewahrheiteten. Unter anderem gab es in Kärnten und in der Steiermark Beanstandungen vor allem bei der Registrierkassenpflicht. Viele Dienstleistungen wurden schwarz abgerechnet, was zu massiven Wettbewerbsverzerrungen führt. Aber auch hinsichtlich der Beschäftigungsverhältnisse kam es zu Übertretungen. Einerseits wurden Überschreitungen durch Schwarzarbeit oder nur geringfügige Anstellungen bei Vollzeitbeschäftigung, andererseits hinsichtlich der Arbeitszeit der Mitarbeitenden festgestellt.

„Natürlich trifft das nicht auf alle Barbershops zu, wir wissen, dass viele von diesen völlig korrekt arbeiten, aber im Sinne eines fairen Wettbewerbs und einer fairen Behandlung der Mitarbeitenden dürfen die schwarzen Schafe nicht unbehelligt bleiben“, erklärt Plaickner.

Weitere Newsmeldungen

Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen im „Garten für alle Sinne“

Nach fünf Etappen wurde das erfolgreiche betriebsübergreifende Lehrlingsprojekt „Der Garten für alle Sinne“ offiziell eröffnet, die Pflanz- und Gestaltungsarbeiten sind damit beendet. Die Innung der Gärtner und Floristen und der Blinden- und Sehbehindertenverband Vorarlberg sind sich einig: „Dieses wertvolle gemeinsame Projekt ist eine im wahrsten Sinne des Wortes spürbare Erfahrung mit unschätzbarem Mehrwert.“

16.5.2022
Mehr lesen

Langjähriger EURES-Mitarbeiter Dietmar Müller verabschiedet

Über 40 Jahre war Dietmar Müller für das AMS Vorarlberg tätig, davon 27 Jahre als EURES-Berater und Partner für den heimischen Tourismus.

13.5.2022
Mehr lesen

Campingplätze in Vorarlberg: Segment mit großem Wachstumspotenzial

Unternehmerinnen und Unternehmer von 18 Campingplätzen kamen vergangene Woche in Dornbirn zusammen, um sich über aktuelle Themen der Branche auszutauschen.

10.5.2022
Mehr lesen
zurück zur News- & Meinungenübersicht